Über Kristallleuchter

Kristallleuchter, ihre Teile und Montage. Kurze Geschichte, erzeugte Typen und verschiede Farbausführungen der Kristallleuchter

Crystal chandelier 4074 24HK-669/1S
Vorgänger von allen Kronleuchtern waren Kerzen, die die ursprünglichen Lichtquellen - Kienfackeln und Öllampen ersetzt haben.
Im Altertum haben Kerzen die meist verwendete künstliche Lichtquelle dargestellt. Sie waren vor allem dank ihrer relativ stabilen Leuchtkraft und der angenehmen rötlichen Farbe beliebt.
In technischer Hinsicht war es nicht möglich, die Leuchtkraft der Flamme zu erhöhen, deshalb wurde bei der Beleuchtung der Interieure größere Anzahl von Kerzen verwendet. Aus diesem Grund wurden dann verschiedenartige Kerzenhalter mit größerer Anzahl der Arme konstruiert. Anschließend sind auch Stehleuchten, Tischleuchten und mehrarmige Leuchter entstanden.
Fast alle historischen Stile haben auf die künstlerische Gestaltung der tragenden Teile der Leuchter ihren Einfluss ausgeübt. Zum Beispiel die kegelförmige Konstruktion der mehrstöckigen Leuchter wurde von den holländischen Kronleuchtern aus dem Ende des 16. und dem Anfang des 17. Jahrhunderts übernommen. Mit Behang wurden die Kronleuchter zum ersten Mal am Ende des 16. Jahrhunderts in Italien verziert, später wurden Behänge es in Frankreich durch geschliffenes Kristallglas ersetzt.
Im Jahre 1730 ist in Österreich Behangleuchter ein so genannter Theresianischer Leuchter entstanden, wobei die Kristallbehänge in Böhmen hergestellt wurden. Seit dem Jahre 1724 werden in Tschechien nach dem englischen Muster auch ganz gläserne Leuchter hergestellt. Produktion von ähnlichen Kronleuchter-Typen hat sich anschließend auch in Belgien und Italien verbreitet.
Das Aussehen der Kristallleuchter hat wesentlich die Erfindung der Glühbirne beeinflusst.

Kristallleuchter bestehen aus folgenden Teilen:
- Kette mit Rosette
- Leuchtkörper
- Arme
- Schalen und Schälchen
- Behang und Ketten

Farbausführung der Kristallleuchter
Grundfarbe der Metallteile ist gelb, manchmal wird diese Ausführung als golden bezeichnet; es handelt sich um poliertes Messing. Die zweite häufigste ist Nickel-Farbausführung, manchmal wird sie als Silber oder Chrom bezeichnet.
Weiter gibt es Antik-Farbausführung, mit der Farbe des patinierten Messings.
Glasteile werden meistens aus Klar-, Farbglas, Emaille oder aus Überfangglas hergestellt.

Montage der Leuchter
Bei großen Kristallleuchtern muss man unbedingt die Montageanleitung folgen, die jeder Leuchte beigefügt wird. Es ist nicht aufwendig den Leuchter anzuschließen, bei mehrarmigen Leuchtern muss aber eine komplizierte Vorbereitung durchgeführt werden – alle Arme müssen dem Anschlusskabel angeschlossen werden. Diesen Teil der Montage sollten Sie lieber einer spezialisierten Firma überlassen, vor allem, falls Sie benötigen, dass Ihr Leuchter am sog. Doppel-Schalter angeschlossen wird.
Nicht zuletzt, am besten noch vor dem Anschaffen, sollte das Gewicht des Leuchters bedacht werden, das zum Beispiel bei einem zwölfarmigen Leuchter ungefähr 10-14 Kilo ausmacht, das genauere Gewicht hängt von der Anzahl und Typ des Behanges ab.


Verwandte Artikel

Montage Kronleuchter
Wahl des Kristallleuchters